Aktualisiert am 10.06.2012

 12. Mai 2012


Die Geschichte einer Geburt und Ihre Namen

Um 1.00 Uhr heute Nacht meinte Scully, Herrchen zu wecken und Ihm durch hecheln und zittern darauf aufmerksam zu machen " es geht jetzt los ".

Claudia angerufen und mit Scully ins Wohnzimmer in die Wurfkiste umgezogen.

Das Große warten begann.

2 Presswehen dann wieder gar nichts. So ging das bis 4.00 Uhr. Scully hatte keine vernüftigen Wehen. Tierärztin angerufen. Wir sollten kommen. Transportkiste raus geholt, Scully eingeladen und los. Ich bin gefahren und Claudia saß hinten bei Scully auf dem Rücksitz. Kurz vor dem Ziel um 4.15 Uhr wurde " Big Trouble " mit 175g, tricolor im Auto geboren. .

Big Trouble 7

Trotzdem sind wir bei der Tierärztin rein, kurze Beratung und Scully bekam ein wehenörderndes Mittel gespitzt.

Zurück nach Hause.

Kaum waren wir im Wohnzimmer angekommen kam um 5.15 Uhr dann " Big Fighter " 193 g schwer auch tricolor mit dem Po zuerst raus, blieb aber mit dem Kopf stecken. Erste Hilfe war von Nöten. Der kleine Kerl war ganz schlapp und hatte keine Reflexe. Jetzt hieß es kämpfen. Handtuch her und rubbeln und pusten was das Zeug hält. Erst tat sich nichts, doch dann begann der kleine Kerl zu kämpfen. Es hatte sich gelohnt. Kaum auf den Beinen wurde Mamas Zitzen gesucht und fleißig getrunken.

Big Fighter 6

Viel Erholung blieb uns nicht und " Big Foot " tricolor und 176 g machte sich daran uns um 5.40 Uhr zu begrüßen.

Big Foot 1

Wir waren dann nicht sicher ob das alles war, oder ob es noch weitergeht. Als sich bis 9.00 Uhr nichts weiter getan hatte sind wir nochmals zu Tierärztin gefahren, die Scully dann vorsorglich geröntgt hat. Scully war fertig kein Welpe mehr in Sicht.

Die Tierärztin hat sich dann noch kurz die Welpen angeschaut und alle für agil und vital erklärt. Beruhigt sind wird dann wieder nach Hause gefahren wo die 4 erst mal ihr Quartier für die nächsten Tage bezogen haben